Am Montag kann geimpft werden

Am Montag ist es soweit. Hier wird gegen Corona geimpft. Gestern kamen Blätter mit Aufklärung und freiwilliger Einwilligung.
Selbstverständlich werde ich mich impfen lassen.

Ich erinnere mich noch wie im Frühjahr von einigen gesagt wurde: “Die Pandemie wird erst zu Ende gehen wenn ein Impfstoff da ist.” Einige sagten das sind Pessimisten. (Auch ich hoffte das) nur ich denke sie haben recht behalten.
Die Fallzahlen gehen durch die Decke. Allein 434 Fälle während der letzten 7 Tage im Vogtland, laut Gesundheitsamt.

Und nun ist es soweit. Doch wenn es zu Ende geht was kommt dann? Dann steht die Frage wieder:

So weiter wie vorher?

Wer oder was ist schuldig? Und die Antwort kann nicht heißen: DER CHINESE IST SCHULD!

Können wir uns überhaupt vorbereiten auf die ganzen alten Krankheiten, die zum Beispiel aus den auftauenden Permafrost kriechen können? Da sind Pest, Cholera und Ähnliches konserviert.
Soweit wird man wohl denken müssen.

Man muss sich nur den Bericht der Münchner Rückversicherer, (die versichern Versicherungen), den ich vor über einem Jahr eingestellt habe durchzulesen.

Es gibt Menschen die sagen: Es Gibt zu viele Menschen auf der Welt. Das geht nicht auf.
Ich zitiere wider:

Niko Paech:

Wenn der Planet erstens physisch begrenzt ist, zweitens individueller Wohlstand nicht von ökologischen Schäden entkoppelt werden kann, drittens die irdischen Lebensgrundlagen dauerhaft erhalten bleiben sollen und viertens globale Gerechtigkeit herrschen soll, muss eine Obergrenze für den vom Einzelnen Individuum beanspruchten Wohlstand existieren. 

Das wirft nicht weniger als die Systemfrage auf: Wenn unsere freien Gesellschaften auf Wirtschaftswachstum basieren, dass aber zu immer mehr Umweltzerstörung führt, dann ist der Ökokollaps unvermeidlich und auch das Ende unseres Gesellschaftsmodells. 

Quelle: Niko Paech:Postwachstumsökonomie.de

Weiter hilft: Selber denken oder:

Die gesamte Vorlesung hier:

Eine Antwort auf „Am Montag kann geimpft werden“

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.