Künstliche Intelligenz:

Um aufkommende Langeweile zu bekämpfen habe ich beschlossen mich etwas weiterzubilden (also YouTube und lesen) und bin dann beim Thema Hirnforschung – Willensbildung bei Prof. Gerald Hüther stehen geblieben. Und dann in dem Video zu 3. Leipziger Leadership Talk wie er beschreibt, dass er hat sich mit einem Freund aus Dresden unterhalten und der sagte: Die KI -Leute sind offenbar  steckengeblieben. Sie haben gemerkt, dass Künstliche Intelligenz keine Bedürfnisse entwickeln.

Das Schlüsselwort heißt Bedürfnis. Etwas dass keine Bedürfnisse hat. Entwickelt keinen Antrieb diese Bedürfnisse zu befriedigen.
Es existiert auch keine Phantasie wie das zu bewerkstelligen wäre.
Also wird auch kein Willen aufgebracht die Bedürfnisse zu befriedigen zu wollen.

[Der Begriff Intelligenz ist aus dem englischen übernommen als Begriff für selbstlernende, sich selbst organisierende Systeme.

Mit dem Begriff Intelligenz als Sammelbegriff für kognitive Leistungsfähigkeit hat das wenig zu tun.]

Und da musste ich mir dann doch den guten alten Terminator ansehn und war beruhigt. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .