margy-plauen.de
Der Rollstuhl im fernen Indien

Der Rollstuhl

Da hatten wir das Problem, dass jemand den Rollstuhl als Behinderung oder behindernd gesehen hat. Da müssen wir erst einmal klären, für wen.

Was mich betrifft, ich kann zwei Dinge gut. Eins davon ist im Weg rumstehen. Also bin ich oft eine Behinderung für Andere.

Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Für mich bedeutet der Rollstuhl aber Freiheit. Freiheit von dem Zustand auf einem Punkt rumstehen zu müssen. Unabhängig davon wie schnell ich vorwärts komme. Denn Ankommen ist die Devise. Auch mit sechs Kilometer pro Stunde.

Außerdem liege ich mit dem Antrieb total im Trend der Zeit, Elektromobilität.
Und ich kann den öffentlichen Personennahverkehr nutzen. Ökologischer geht’s nimmer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .